FFP2, FFP3, KN95, IIR … Normen-Wirrwarr

Form-Masken (FFP2, FFP3, KN95)

Vergewissern Sie sich, dass das von Ihnen in Betracht gezogene Produkt eine zertifizierte Atemschutzmaske ist, denn diese enthalten Filtermaterial, das in der Lage ist, Partikel aufzufangen. Dabei muss mindestens die Norm FFP2 eingehalten werden.

Aufgrund ähnlicher Normenanforderungen haben die folgenden Schutzklassen für Atemschutzmasken aus verschiedenen Ländern und Regionen alle eine Filterwirksamkeit von ca. 94–95 %. Sie sind zudem so konzipiert, dass sie auf dem Gesicht abdichten, und können für die meisten Anwendungen gegen nicht ölhaltige luftgetragene Partikel als funktionell vergleichbar angesehen werden:

  • FFP2 (Europa EN 149-2001) – Filterleistung ≥ 94%
  • KN95 (China GB2626-2006) – Filterleistung ≥ 95%
  • N95 (United States NIOSH-42CFR84) – Filterleistung ≥ 95%
  • DS (Japan JMHLW-Notification 214, 2018) – Filterleistung ≥ 95%
  • FFP3 (Europa EN 149-2001) – Filterleistung ≥ 99%

Gesichtsmasken (Hygiene, I, II, IIR)

Oft werden sogenannte OP, Hygiene, Mundschutz oder MNS Masken verkauft, die nicht mal oder weniger als 90% filtern. Nicht selten reissen Ohrenbänder beim Anziehen oder die Ohren schmerzen nach kurzer Tragzeit. Eingekauft werden sie in China als “industrial oder civil grade”. Es ist ein Trugschluss zu denken, dass weil die Maske blau ist, sie genügend schützt.

Beim Verkauf fehlen oft Informationen zur Norm oder das Zertifikat. CE ist hier nicht massgebend und FFP2 ist keine Norm für Hygienemasken! Fragt vor dem Einkauf nach einem Zertifikat. Jedoch gibt es viele Fake Zertifikate.

Medizinische Gesichtsmasken werden nach verschiedenen Kriterien in zwei Typen eingeteilt (Typ I und Typ II).

  • Typ I Masken sind nach dem ersten Kontakt mit Feuchtigkeit nicht mehr brauchbar. Die Filterleistung ≥ 95%.
  • Typ II Masken haben eine Filterleistung ≥ 98%.
  • Nur der Typ IIR ist der flüssigkeitsresistenter Typ und kann länger getragen werden (bis zu 8 Stunden) und haben die Filterleistung ≥ 98%.
NACH OBEN